Kostenfreie Warteschleifen ab dem 01.06.2013

 In IT-News

Endlich ist Schluß mit teueren Warteschleifen.

Ich bin mir sicher, das fast jeder schon mal eine Bekanntschaft mit mindestens einer Warteschleife gemacht hatte.
Es nuschelt irgendwelche Musik aus dem Telefonhörer, die noch nicht mal einem gefällt, denn über Geschmack kann man sich bekanntlich streiten. Am Ende des Monats kommt die Ernüchterung, wenn die Telefonkosten wieder mal alle Rahmen sprengen.
Bei einem Blick in den Einzelverbindungsnachweis wird klar, die Musikstunde ist doch etwas teurer geworden! Ab dem 1. Juni 2013 ist ein Gesetz in Kraft getreten, das die Warteschleife nur noch in 3 Fällen erlaubt.
  1. bei Anrufen zu entgeltfreien Rufnummern (z. B. (0)800-Rufnummern).
  2. bei Anrufen zu ortsgebundenen Rufnummern (z. B. (0)89 für München).
  3. bei Anrufen zu herkömmlichen Mobilfunkrufnummern ((0)15, (0)16 oder (0)17).
In allen anderen Fällen, u. a. bei allen Sonderrufnummern (z. B. (0)180 und (0)900), sind Warteschleifen nur noch erlaubt, wenn für den Anruf entweder ein Festpreis gilt oder – bei einer zeitabhängigen Abrechnung – der Anruf für die Dauer der Warteschleife für den Anrufer kostenfrei ist (ausgenommen sind die Kosten für Anrufe aus dem Ausland, die für die Herstellung der Verbindung im Ausland entstehen). Eine ausführliche Beschreibung (pdf) finden sie hier...
Bei Verstößen drohen bis zu 100000 Euro Bußgeld. Sollten sie also mit einem solchen Fall zukünftig in Verbindung kommen, melden sie es auf jeden Fall der Bundesnetzagentur. Einen Hacken sehe ich persönlich doch noch an diesem Prozess.
Sobald sie mit einem Sprachcomputer verbunden sind, wird dieser automatisierte Ablauf nicht als eine Warteschleife gewertet, d.h. hier fallen die Verbindungskosten weiterhin an. Und das ist nur eine Frage der Zeit bis alle Unternehmen, die sich mit Warteschleifen dumm und dämlich eine goldene Nase verdient haben, Ihre Leitungen auf eine Automatisierte Variante der Verbindung umgestellt haben!
Recommended Posts
Comments
  • Efrain

    Gesetz hin oder her serif6se Unternehmen sollten sich endlcih von kostenumfangreichen Hotlines verabschieden und sich wirklichem kundenfreundlichem Service widmen und dasvon sich aus ohne irgendwelche Gesetzesdiskussionen abzuwarten.Ob Servicehe4ndler oder Endkunde jeder Kunde ist ein Kunde der im Bedarfsfall eine fachlich kompetente Beratung verdient hat.Dazu we4re natfcrlich auch fachlich kompetentes Personal am Telefon erforderlich und nicht irgendwelche Analphabeten die nicht mal mit unserer Sprachevertraut sind.Da sind verlorene Kunden vorprogrammiert aberdas scheint ja heutzutage von keinerlei Bedeutung mehr zu sein.Da scheint man den Endkunden nur abwimmeln zu wollenund den einzigen Vorteil,den der Endkunde heutzutage geniedft ist die hf6here fachliche Eigenkompetenz verglichenmit dem Personal der der Sercicezentren.Solange die meisten Unternehmen da mitmachen scheint diese Rechnung ja auch aufzugehen,da ja auch die anderen Unternehmen einen gewissen Prozentsatz Kunden verlieren und der Kunde selbst kaum noch serif6se Anbieter vorfinden kann.Diese Vorgehensweise ist aber eher kundenfeindlich und ein Unternehmer braucht nunmal Kunden,also kann es nicht der richtige Weg sein sich die Kunden vom Hals zu halten.Dagegen sprechen natfcrlich die hf6heren Kosten die fachkompetentes Personal an den Telefonen verursachen wfcrde.Also hat es etwas mit der Kostenschraube zu tun.Weiter wfcrde negativ anzumerken sein dadf die Qualite4t der Jobs auf der Strecke bleibt.Einen wesentlich besseren Service kf6nnte ein Unternehmen aber nur erbringen wenngenfcgend fachlich kompetentes Personal die Telefone besetzen wfcrde die auch kostenfrei oder zumindest sehr kostenarm sein mfcssten.Dadurch wfcrde man ziemlich viele Missverste4ndnisse in Kundengespre4chen ausre4umen kf6nnendie auch Kosten verursachen,wenn auch viel auf Kundenseite.Wfcrde man diese fcberflfcssigen Kosten auf Kundenseite mindern kf6nnte der Zufriedenheitsgrat deutlich gesteigert werden.Da gilt es endlcih Konzepte zu entwickeln die die verlorengegangene Qualite4t wieder steigern und verlorengegangene Kunden wieder zurfcckholen kf6nnen.Auch politisch gesehen we4re es wichtig die verlorengegangene Qualite4t der Jobs wiederherzustellenund dadurch auch Ausbildungsple4tze zu schaffen.Die Bfcrger we4ren auch zufriedener und die Gesamtwirtschaft kf6nnte so auch das vielzitierte wachstumwieder erbringen.Der Unternehmer der hinsichtlich dessen den Anfang macht hat jetzt schon gewonnen,hf6here Kundenzufriedenheit Neukunden nicht ausgeschlossen undsomit ein hf6herer Marktanteil langfristig gesehen.Mudf der Kunde nur noch davon fcberzeugt werden hf6here Qualite4t auch zu bezahlen,aber wenn die Qualite4t der Jobs wieder ansteigt dann kann er das und wird es auch tun.mfG Thomas H.